Defend what you create

Mehr

Schließen

Meine Bibliothek
Meine Bibliothek

+ Zur Bibliothek hinzufügen

Support

Schreiben Sie uns

Ihre Anfragen

Rufen Sie uns an

+7 (495) 789-45-86

Profil

Häufig gestellte Fragen

Das Selbstschutz-Modul von Dr.Web Antivirus sperrt den Schreibzugang zu seinen Verzeichnissen. Deshalb können Defragmentierungsprogramme Fehlermeldungen anzeigen. Wenn in den Einstellungen der Defragmentierungsprogramme bestimmte Verzeichnisse ausgenommen werden können, nehmen Sie die Verzeichnisse des Antivirenprogramms mit auf. Sollte es keine solche Option geben, deaktivieren Sie den Selbstschutz Ihres Antivirenprogramms vor dem Defragmentierungsstart.

Sie können den Menüpunkt Durch Dr.Web prüfen auf folgende Weise wiederherstellen:
Schreiben oder kopieren Sie im Menü Start–>Ausführen den Befehl:

regsvr32 "C:\Program Files\DrWeb\drwsxtn.dll" – Menüpunkt hinzufügen Durch Dr.Web prüfen.

Wenn der Menüpunkt entfernt werden soll, geben Sie den folgenden Befehl an:

regsvr32 /u "C:\Program Files\DrWeb\drwsxtn.dll" – Menüpunkt Durch Dr.Web prüfen entfernen. 

In Version 6 von Dr.Web Antivirus in den Einstellungen von SpIDer Guard ist die Option Autostart von Wechseldatenträgern blockieren automatisch aktiviert.

Diese Option erhöht das Sicherheitsniveau, verringert das Infektionsrisiko durch unbekannte böswillige Programme, die den Autostart von Windows verwenden. Um diese Option zu deaktivieren, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Dr.Web Icon und wählen Sie im geöffneten Menü SpIDer Guard–> Einstellungen aus. Entfernen Sie ein Häkchen neben dem Punkt Autostart von Wechseldatenträgern blockieren.

Das Protokoll ist eine Datei mit einem Funktionsbericht. Ein Archiv mit Protokollen kann über Tools–>Protokoll erstellen im Menü erstellt werden, das durch das Klicken mit der rechten Maustaste auf Dr.Web Icon aufgerufen wird. Im geöffneten Fenster klicken Sie auf Protokoll erstellen und warten Sie ab, bis der Vorgang abgeschlossen wird. Das erstellte Archiv wird im Verzeichnis C:\Documents and Settings\Ihr_Benutzername\DoctorWeb gespeichert und kann mit einer Support-Anfrage verschickt werden.

Dr.Web Antivirus für Windows und Dr.Web Security Space (Produkte, die keine Firewall haben) sind mit Agnitum Outpost Firewall kompatibel, wenn zunächst Dr.Web und nach seiner Installation und dem Neustart von Windows die Agnitum Outpost Firewall installiert wird. Die Installation der Firewall muss auch aus einem aktuellen Download unter www.agnitum.ru erfolgen.

Für einen zuverlässigen Schutz sind ein Antivirenprogramm und eine Firewall nötig. Da Windows bereits über eine Firewall verfügt, ist die Installation der Antivirenprogramms ausreichend für den Schutz vor Viren und Internetbedrohungen.

Man darf auf einem PC gleichzeitig mehrere Antivirenprogramme nicht installieren. Die Programme werden in Konflikt geraten und das System verlangsamen oder sogar funktionsunfähig machen. Wenn auf Ihrem PC ein Antivirenprogramm bereits installiert ist und der Benutzer ein anderes Antivirenprogramm installieren möchte, muss die vorhandene Antivirensoftware deinstalliert werden.

Wenn der Benutzer ein weiteres Antivirenprogramm installieren möchte, so macht er dies auf seine eigene Gefahr. Die Folgen einer solchen Installation sind unberechenbar bis hin zur Funktionsunfähigkeit des Systems. Eine Ausnahe bilden Dr.Web CureIt! и Dr.Web CureNet!, die für PCs mit bereits installierter Antivirensoftware gedacht sind, Diese Tools sind aber nicht geeignet für einen permanenten Schutz des Systems. Ihre Aufgabe ist es, Ihren Computer einmal zu überprüfen und eventuelle Malware im Bedarfsfall zu neutralisieren.

Die Virensignatur ist eine Dateneinheit in der Virendatenbank, durch die Malware entdeckt werden kann (z.B. Viren-Code, Programm-Code, Text usw.). Die Anzahl von Virensignaturen weist darauf hin, wie viele Bedrohungen dem Antivirenprogramm bekannt sind. Dies hängt mit eventueller Malware auf Ihrem PC nicht zusammen.

Für Windows XP:

Klicken Sie auf Start– Ausführen und geben Sie regedit ein. Klicken Sie auf ОK.

Jetzt können Sie das Registry editieren. Finden Sie den Zweig:

HKEY-CURRENT-USER/Software/Microsoft/Windows/Current Version/Explorer/Advanced und finden Sie heraus, ob da der Parameter EnableBalloonTips vorhanden ist.

Wenn es diesen Parameter gibt, geben Sie den Wert 1 ein.

Wenn es keinen Parameter gibt, erstellen Sie ihn mit dem Namen EnableBalloonTips, der Eigenschaft dword und dem Wert 1.

Für Windows Vista/7:

Klicken Sie auf Start–>Alle Programme–>Standardprogramme. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Kommandozeile und wählen Sie im Kontextmenü Vom Administrator starten aus, geben Sie regedit ein und klicken Sie auf OK.

Jetzt können Sie das Registry editieren. Finden Sie den Zweig:

HKEY-CURRENT-USER/Software/Microsoft/Windows/Current Version/Explorer/Advanced und sehen Sie nach, ob es den Parameter EnableBalloonTips gibt.

Wenn es diesen Parameter gibt, geben Sie den Wert 1 ein.

Wenn es keinen Parameter gibt, erstellen Sie ihn mit dem Namen EnableBalloonTips, der Eigenschaft dword und dem Wert 1.

Die Scan-Geschwindigkeit hängt mit vielen Faktoren zusammen, u.a. Typ und Menge von Daten auf Festplatten. Wenn es sich um Archive handelt, spielt die Rekursionstiefe der Archive eine Rolle (.exe-Dateien für Dr.Web Antivirus sind auch Archive). Die Scan-Geschwindigkeit hängt auch vom Typ eines Datenträgers, vom Datenvolumen und -typ sowie der Größe von Dateien ab. So werden z.B. viele kleinere Dateien länger geprüft als eine Datei mit der gleichen Größe, weil das Antivirenprogramm mehr Zeit zum Öffnen, Entpacken und Prüfen jeder einzelnen Datei braucht.

Es ist empfehlenswert, die vollständige Prüfung des Systems bei minimaler Systemauslastung durchzuführen, wenn der ständige Zugriff auf den PC nicht erforderlich ist. Sie können aber die Scan-Zeit reduzieren, indem Sie Verzeichnisse temporärer Benutzer- und Systemdateien leeren.

Es heißt, dass eine der Antivirus-Komponenten nicht gestartet ist. Um herauszufinden, welche Komponente nicht läuft, ziehen Sie den Mauszeiger über dem Dr.Web Icon im Task-Bereich und Sie werden im aufgetauchten Fenster lesen, welche Komponenten nicht aktiviert sind. Mögliche Varianten:

  • SpIDer Guard deaktiviert
  • SpIDer Gate deaktiviert
  • SpIDer Mail deaktiviert
  • Firewall deaktiviert
  • Virendatenbanken sind nicht aktuell
  • Alle Komponenten sind deaktiviert

Archivieren Sie bitte diese Datei mit dem Passwort virus und senden Sie diese dem technischen Support von Doctor Web direkt zu.

Sie können eine Prüfung durch den Scanner auf folgende Weise starten:

"C:\Program Files\DrWeb\drweb32w.exe" C:\Verzeichnis /SHELL 

Dabei wird nur das angegebene Verzeichnis ohne Schnellprüfung gescannt.

Anmerkung: Dr.Web CureIt! führt beim Start immer eine Schnellprüfung durch. Die Schnellprüfung kann nicht deaktiviert werden.

  • Protokoll des Scanners — drweb32w.log;
  • Update-Protokoll — drwebupw.log;
  • Protokoll von SpIDer Gate — spidergate.log;
  • Protokoll von SpIDer Guard — spiderg3.log;
  • Protokoll von SpIDer Mail — spiderml.log;
  • Protokoll von CureIt! — CureIt.log.

Die Protokoll-Dateien befinden sich in den Ordnern C:\Program Files\Drweb und C:\Documents and Settings\Ihr_Benutzername\DoctorWeb.

Um die Sprache der Dr.Web Benutzeroberfläche zu wechseln, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Dr.Web Icon im Task-Bereich, wählen Sie Tools –> Einstellungen aus und stellen Sie die erwünschte Sprache ein.

Um den Umfang der installierten Antivirensoftware zu ändern, klicken Sie auf Start–>Systemsteuerung–>Software (in Windows 2000/XP) oder Start–>Systemsteuerung–>Programme und Komponenten (in Windows Vista/7). Markieren Sie in der Liste Dr.Web und klicken Sie auf Ändern. Anschließend startet der Installationsassistent. Wählen Sie in der benutzerdefinierten Installation die Komponente aus, die deinstalliert werden soll und klicken Sie auf Diese Komponente wird nicht verfügbar sein. Fahren Sie mit der Installation fort. Klicken Sie auf Weiter. Nach der Installation starten Sie Ihren PC neu.

Sie können Antivirenprogramme, die nach Viren anhand von Signaturen suchen, durch die EICAR-Datei (European Institute for Computer Anti-Virus Research) testen.

Mit diesem Programm kann der Anwender überprüfen, wie das installierte Antivirenprogramm einen Virenfund signalisiert. Das Eicar-Programm ist kein böswilliges Programm, wird aber von den meisten Antivirenprogrammen als Virus detektiert. Dr.Web klassifiziert dieses Virus als EICAR Test File (Not a Virus!). Um Ihr Antivirenprogramm zu testen, versuchen Sie, die EICAR-Datei auf Ihrer Festplatte zu speichern. Dr.Web wird dem Speichern vorbeugen und eine entsprechende Nachricht anzeigen.

Newsletter können Sie auf unserer Website unter news.drweb-av.de/news/subscribe abonnieren oder abbestellen.

Ein Protokoll kann über Tools–>Protokoll erstellen im Menü erstellt werden, das durch das Klicken mit der rechten Maustaste auf Dr.Web Icon aufgerufen wird Im geöffneten Fenster klicken Sie auf Protokoll erstellen und warten Sie ab, bis der Vorgang abgeschlossen wird. Das erstellte Protokoll wird im Verzeichnis C:\Documents and Settings\%USER_NAME%\DoctorWeb gespeichert und kann mit einer Support-Anfrage verschickt werden.

Um eine Datei Ihrer Support-Anfrage anzuhängen, benutzen Sie Durchsuchen unten im Formular. Markieren Sie die nötige Datei im geöffneten Fenster und klicken Sie auf Öffnen.

Ein Icon im Task-Bereich zeigt Ihnen, dass das Antivirenprogramm funktioniert. Der Status der Komponenten kann im Fenster eingesehen werden, wenn Sie den Mauszeiger über das Dr.Web Icon ziehen.

Einzelne Module des Antivirenprogramms können deaktiviert werden. Um z.B. SpIDer Guard zu deaktivieren, müssen Sie Folgendes vornehmen:

  • Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Dr.Web Icon im Task-Bereich und wählen Sie im geöffneten Fenster SpIDer Guard–>Deaktivieren aus. Weitere Komponenten werden auf eine ähnliche Weise deaktiviert.

Anmerkung: Wenn der Punkt Deaktivieren fehlt, gehen Sie in den Administrations-Modus.

Sie können Ihren Computer durch Dr.Web Scanner prüfen, nachdem Sie die Virendatenbanken des Programms aktualisiert haben. Um das Update durchzuführen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Dr.Web Icon im Task-Bereich und wählen Sie im geöffneten Menü Update–> Jetzt aktualisieren.

Starten Sie den Scanner. Dafür klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Dr.Web Icon im Task-Bereich und wählen Sie Scanner aus. Warten Sie ab, bis die Schnellprüfung abgeschlossen wird, schalten Sie auf „Vollständig Prüfen“ und klicken Sie auf Anfangen.

Die Geschwindigkeit der vollständigen Prüfung hängt mit vielen Faktoren zusammen, u.a. Typ und Menge von Daten auf Festplatten. Wenn es sich um Archive handelt, spielt die Rekursionstiefe der Archive eine Rolle. Die Scan-Geschwindigkeit hängt auch vom Typ eines Datenträgers, vom Datenvolumen und -typ sowie der Größe von Dateien ab. So werden z.B. viele kleinere Dateien länger geprüft als eine Datei mit der gleichen Größe, weil das Antivirenprogramm mehr Zeit zum Öffnen, Entpacken und Prüfen jeder einzelnen Datei braucht.

Die Konfigurationsdatei Ihres Antivirenprogramms nennt sich drweb32.ini und befindet sich im Dr.Web Installationsverzeichnis (nach Voreinstellungen: C:\Program Files\DrWeb).

Zurück

Nichts gefunden

Führender russischer Hersteller von Virenschutzsoftware

Entwickelt seit 1992

Dr.Web wird in mehr als 200 Ländern genutzt

Antivirus im SaaS-Modell seit 2007

Technischer Support rund um die Uhr

© Doctor Web
2003 — 2019

Doctor Web ist ein russischer Entwickler von IT-Sicherheitslösungen unter dem Markennamen Dr.Web. Dr.Web Produkte werden seit 1992 entwickelt.

Doctor Web Deutschland GmbH. Platz der Einheit 1. 60327 Frankfurt